Biohof im Moschlet

Biohof im Moschlet

Unser Hofverkauf

 

donnerstags 18:00 - 19:00 Uhr
 
mit wöchentlich wechselndem Angebot und nach Möglichkeit auf Vorbestellung 
(Mail an: biohof-im-moschlet@posteo.de)

 

Diese Woche (KW 39): Salat, Paprika, Möhren orange & violett, Palmkohl 'Nero di Toscana', Fenchel, Rote Bete, Mangold, Zwiebel, Schalotten, Kartoffeln, verschiedene Speise- und Zierkürbisse und verschiedene Kräuter (Basilikum, Petersilie, Schnittlauch, Bohnenkraut)

Kleinbäuerliche Landwirtschaft
zukunftsfähig machen

Der Biohof im Moschlet, das ist ein kleiner Aussiedlerhof in Sichtweite zum Ort Rißtissen, unweit der Schwäbischen Alb. Seit 2020 bewirtschaften wir, Regine und Janis, nun zu zweit ca. 26 ha Ackerland. Dabei lassen wir uns von anderen nachhaltigen und innovativen Projekten in der Lebensmittelproduktion, der Landbewirtschaftung und dem Aufbau sozialer Systeme inspirieren – mit dem Ziel, in Kreisläufen zu wirtschaften, beste Lebensmittel zu erzeugen und unsere Umwelt zu schützen.

Der Boden als unser
wertvollstes Gut

Die Faszination für natürliche Systeme wie den Boden, auf dem wir wirtschaften dürfen, prägt unsere Arbeit. Wer einmal genauer hingeschaut hat, das Leben und die Netzwerke unter unseren Füßen entdeckt hat, dem wird klar, dass wir noch viel von der Natur lernen können. Ein gesunder Boden ist deshalb Grundlage all unseres Tuns und als kostbare Ressource unbedingt zu schützen, besser noch aufzubauen.

Weil uns Vielfalt weiterbringt

Getreide und Co.

Im Umgang mit unseren Feldern orientieren wir uns an Methoden der regenerativen Landwirtschaft und setzen auf eine weite Fruchtfolge, eine reduzierte Bodenbearbeitung sowie auf Gründüngung, Untersaaten und Mischkulturen. 
Seit 2021 bieten wir aus diesem Anbau demeter-zertifizierte Feldfrüchte wie Weizen, Dinkel, Hafer, Lupinen, Körnermais und Leindotter für die Weiterverarbeitung an.

Gemüse

Zu unserem Gemüsesortiment zählen bereits seit 2020 Speisekartoffeln. Hier setzen wir auf Sorten, die durch ihren kräftigen Geschmack überzeugen und konkurrenzstark im Anbau sind.

Die Kartoffeln können bei der Bäckerei Vorhauer (Baltringen, Mietingen), der Bäckerei Rose (Stetten, Laupheim) sowie nach Vorbestellung ab Hof gekauft werden.

Im Spätsommer wird das Angebot durch verschiedene Sorten Speisekürbis und Zwiebeln ergänzt.

Außerdem hat sich unser sich unser Angebot im Frühjahr 2022 um den Anbau von Feingemüse erweitert (vgl. Weidegarten).

Tierhaltung

Nicht mehr aus der Hoflandschaft wegzudenken sind unsere Rinder, die, je nach Witterung, für die Zeit von Mitte Mai bis November auf der Weide direkt an der Hofstelle und um den Gemüsegarten grasen. Die Tiere stammen von unserem Kooperationsbetrieb und verbringen ihre Jugend als kleine Gruppe bei uns. 

Mit ihrer Hilfe versuchen wir, Nährstoffkreisläufe bestmöglich zu schließen, indem wir den Mist aus dem Winter zur Kompostierung nutzen und unser betriebseigenes Kleegras durch den Rindermagen in wertvollen Dünger überführen. 

Unsere Weidestrategie (mob grasing) ist darauf ausgelegt, die Tiere mit hochwertigem Futter zu versorgen und gleichzeitig aktiven Humusaufbau zu betreiben. 

Der Weidegarten

Das Konzept

Angetrieben von der Begeisterung, die frisches, buntes Bio-Gemüse bei uns auslöst starten wir im Frühjahr 2022 unsere eigene kleine Vielfaltsgärtnerei und werden Teil der regionalen Lebensmittelversorgung.

Mit dem Konzept des Marktgartens haben wir ein Anbausystem gefunden, das unseren Ideen einer nachhaltigen Bewirtschaftung eine Form gibt und gleichzeitig unendlich viele Möglichkeiten offen lässt, individuell zu wachsen.

Los geht es auf einer Fläche von ca. 1000 m², eingeteilt in Permanentbeete, auf denen über die Saison hinweg bis zu 35 Kulturen ihren Platz finden werden. Die Bearbeitung der Beete erfolgt in Handarbeit, die Eingriffe in das Bodengefüge werden dadurch minimiert und die Bedeckung des Bodens durch enge Pflanzabstände sowie Mulch oder permanenten Bewuchs, maximiert.

Solidarischer Ansatz

Wir sind überzeugt davon, dass solidarische Prinzipien ein wichtiger Baustein für den Erhalt der kleinbäuerlichen Landwirtschaft sind und sowohl für die Produzent*innen als auch für die Konsument*innen einen wesentlichen Mehrwert darstellen.

Konkret bedeutet dies, dass eine Gruppe von Menschen unsere Arbeit verbindlich über eine Saison hinweg finanziert und hierfür frisches, saisonales Gemüse sowie unmittelbaren Einblick in den Anbau erhält – dem Gemüse wortwörtlich beim Wachsen zusehen kann.  

Das solidarische Gemüse-Abo ermöglicht es uns darüber hinaus, die angebauten Mengen präziser zu planen und verhindert so, dass Überschüsse entsorgt werden müssen. 

Gemüseabo

Mit einem Abo erhaltet ihr von voraussichtlich Mitte Mai bis Mitte November (27 Wochen), frisch geerntetes, vielfältiges Gemüse aus ökologischem Anbau. Das Gemüse ist zu 100 % aus eigenem Anbau. In die Kisten kommt deshalb, was gerade Saison hat und reif ist. So ist der Inhalt der Kisten jede Woche ein bisschen anders und kann in den verschiedenen Jahreszeiten z.B. so aussehen:

Beispielkisten

Frühling

Schnittsalat
Kohlrabi
Lauchzwiebeln
Mairübchen
Spinat
Kräuterbündel

Sommer

Bundmöhren
Rote Bete
Cherrytomaten
Gurke
Kopfsalat
Zucchini

Herbst

Grünkohl
Paprika
Bataviasalat
Brokkoli
Fenchel
Knoblauch

Kleine Kiste
für 1-2 Personen


Große Kiste
für 3-4 Personen/Familien

Es stehen zwei verschiedene Kistengrößen zur Verfügung. Die Kisten sind gefüllt mit 5 bis 7 verschiedenen Kulturen. Die Menge der großen Kiste entspricht in etwa der doppelten Menge einer kleinen Kiste und kann, je nach Verfügbarkeit, bis zu 9 Kulturen beinhalten.

Das am Abholtag geerntete Gemüse wird dann jeden Donnerstag von 17 – 19 Uhr direkt bei uns am Garten oder an unserer Abholstation in Laupheim abgeholt. 

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Das Abo läuft jeweils für eine ganze Saison von Mai bis November für insgesamt 27 Kalenderwochen und kann nicht vorzeitig beendet werden. Das Abo endet automatisch nach Abschluss der Saison und muss im folgenden Jahr über das Anmeldeformular neu abgeschlossen werden.  

Die Saison 2022 startet voraussichtlich Mitte Mai in Kalenderwoche 20. Ihr werdet dann rechtzeitig informiert, wann es los geht.
Wir behalten uns vor, die Startwoche am Wetter zu orientieren, um von Beginn an ein vielfältiges Sortiment anbieten zu können. 

Die Kisten werden während der Saison immer donnerstags zwischen 16 und 19 Uhr direkt bei uns am Garten abgeholt. Bitte bringt nach Möglichkeit einen eigenen Korb oder ähnliches mit. Es können auch von uns Kisten geliehen werden. Das Pfand dafür beträgt einmalig 15 Euro. 

Die Kisten sind gefüllt mit 5 bis 7 verschiedenen Kulturen. Die Menge der kleinen Kiste ist für einen 1-2 Personen-Haushalt konzipiert, in dem mehrmals die Woche gekocht wird oder viel Gemüse als Rohkost verbraucht wird. Die Menge der großen Kiste entspricht etwa der doppelten Menge einer kleinen Kiste und kann, je nach Verfügbarkeit, bis zu 9 verschiedene Kulturen beinhalten. 

Solltet ihr während der Saison z.B. durch euren Urlaub die Kiste nicht abholen können, beauftragt bitte jemanden aus eurem Umfeld, die Kiste abzuholen und das frische Gemüse zu genießen. Freunde, Familie oder Nachbarn freuen sich bestimmt!

Wir bieten zwei verschiedene Größen an (vgl. hier). Das Saisonabo für die kleine Kiste kostet 432 Euro (ca. 62 €/Monat) im Jahr, die große Kiste 783 Euro (ca. 112 €/Monat). Auf dem Abovertrag kann zwischen einer monatlichen und einer jährlichen Zahlweise gewählt werden.

Wir bieten eine kleine Auswahl unseres Sortiments zur o.g. Uhrzeit im offenen Verkauf an. Hier gilt „solange der Vorrat reicht“ – schaut vorbei, es lohnt sich!

Kontakt

Biohof im Moschlet
Regine Schurig & Janis Böll
Moschlet 2
89584 Ehingen

biohof-im-moschlet@poseto.de

07392/9387261